Neues Förderprojekt: Akinda

Jede Mikrospende kommt jetzt unserem neuen Förderprojekt Akinda zu Gute.

Akinda hilft geflüchteten Kindern und Jugendlichen, die ohne Angehörige in Deutschland und noch nicht volljährig sind. Diese brauchen nach unserem Gesetz einen Vormund. Akinda sucht, schult und vermittelt ehrenamtliche Einzelvormünder und betreut sie bei dieser verantwortungsvollen Aufgabe. So können sie sich für geflüchtete Kinder und Jugendliche einsetzen und ihnen das Ankommen und die Orientierung in der neuen Umgebung erleichtern.

Die Jugendlichen werden bei all den Herausforderungen, die sich ihnen stellen, mit ihren Unsicherheiten, Befürchtungen und Sorgen nicht alleine gelassen. Die Person, die eine Vormundschaft übernimmt, sorgt für eine kindgerechte Unterbringung, angemessene schulische Betreuung und die notwendige gesundheitliche Versorgung. Durch den persönlichen Kontakt entsteht eine zwischenmenschliche Vertrauensbeziehung, die in der Regel die Volljährigkeit überdauert.

Insgesamt benötigt Akinda 250.000 Euro. Diese Spenden ermöglichen nicht nur die Vermittlung von 75 neuen Vormundschaften. Außerdem wird das Projekt-Team Unterkünfte für Geflüchtete aufsuchen und traumatisierten Kinder sowie ihre Familien durch therapeuthische Angebote unterstützen – Kinder, die ansonsten von Angeboten weitgehend ausgeschlossen wären.

Weitere Informationen zum Projekt

Zur Homepage von Akinda

 

Tina BeckNeues Förderprojekt: Akinda