Kinderarmut endlich wirksam bekämpfen!

„Wir fordern die Bundesregierung auf, endlich wirksam und zielgerichtet die Armut von Kindern, Jugendlichen und ihren Familien zu bekämpfen – und zwar jetzt!“ so die Nationale Armutskonferenz und die im „Ratschlag Kinderarmut“ zusammengeschlossenen Verbände anlässlich des 13. Treffens der Menschen mit Armutserfahrung.

Die Forderungen sind in der gemeinsamen Erklärung „Bekämpfung von Kinderarmut muss Priorität haben“ zusammengefasst, die auch von der unabhängigen Spendenbewegung DEUTSCHLAND RUNDET AUF unterstützt wird.
Nina Haensch, Geschäftsführerin DEUTSCHLAND RUNDET AUF: „Aus der Arbeit mit unseren Förderprojekten weiß ich, dass zahlreiche sozial benachteiligte Familien schlicht überfordert sind, staatliche Leistungen zu beanspruchen, die ihnen und ihren Kindern zustehen. Schluss mit dem Herumdoktern an Stellschrauben! Eltern und Kinder brauchen endlich einfache Unterstützung auf Augenhöhe und Hilfe zur Selbsthilfe, um ihre Situation nachhaltig zu verbessern.“

Armut hat viele Gesichter

Armut ist mehr als Statistik. Sie hat viele Gesichter und beeinträchtigt über drei Millionen Kinder und Jugendliche – mehr als jedes fünfte Kind – in ihrem täglichen Leben. Armut heißt: Zugucken beim Mittagessen in der Schule, kein Geld für den Sportverein, ausgegrenzt sein wegen schlechter
Kleidung, kein Kindergeburtstag, weil das Geld fehlt – nicht das machen können, was für die meisten anderen ganz „normal“ ist. Von Armut bedroht sind nicht alle Kinder gleichermaßen. Mehr als 40 Prozent der Haushalte von Alleinerziehenden leben mit „Hartz IV“. Auch Kinder und Jugendliche mit mindestens zwei Geschwistern oder mit gering qualifizierten Eltern wachsen überdurchschnittlich häufig in armen Familien auf.

>> Erklärung Bekämpfung von Kinderarmut muss Priorität haben“ als PDF

>> Gemeinsame Pressemitteilung der Verbände und Kinderhilfsorganisationen

Tina BeckKinderarmut endlich wirksam bekämpfen!